Karate Dojo Calaminia in London

British Open 2010Am 24.Januar stand für den Karate Verein aus Kelmis  die erste internationale Meisterschaft des Jahres an. Am Samstag früh ging die Reise – to the „19th International British Open“ los. Trainer Roger Emonts begab sich zusammen mit seinen Schützlingen Michaël Vanderheyden, Dimitri Wauters, Isabelle Pauly und Tamara Franck auf den Weg nach London/Crawley. Nach Ankunft konnte der erste Tag genutzt werden, sich im Linksverkehr zu Recht zu finden, die Stadt zu besichtigen und einige Schnappschüsse zur Erinnerung zu schießen. Eine eher ungewohnte aber tolle Erfahrung vor einer Meisterschaft für unsere Karatekas, da dies die Zeit meist nicht zulässt. Den Abend ließ man bei einem Essen gemütlich ausklingen, ging anschließend schlafen und war fit für den anstehenden langen Sonntag.

Für Roger Emonts und Michaël Vanderheyden hieß es den ganzen Tag vollste Konzentration zu bewahren. Beide waren als Schiedsrichter mitgereist und haben ihren Job sehr gut gemeistert. Für Dimitri Wauters, Isabelle Pauly und Tamara Franck hieß es am Morgen, sich für Kata vorzubereiten. Die Teilnehmer wurden hier nach Geschlecht, und in nur 2 Alterskategorien eingeteilt, 10 bis 15 Jahre oder 16 Jahre aufwärts. Hier wurden die Jüngeren außerdem nach Stilrichtung getrennt, nicht so bei den Älteren, wo Alle gegeneinander antraten.

Bei den Mädchen, für uns Isabelle Pauly (15) am Start, ließ Ihre in- und ausländische Konkurrenz mal wieder blass aussehen. Es wurden zwei Durchgänge nach Punkten bewertet und zusammengezählt. Mit sehr großem Abstand auf die Zweit- und Drittplatzierten Mädchen aus Rumänien und Belgien, gewann Isabelle hier ihre erste Goldmedaille des Tages. Glückwunsch!

Dimitri Wauters (14) hatte bei den Jungen dieser Kategorie eine Hürde mehr zu nehmen. Hier wurden nicht 2 sondern 3 Durchgänge bewertet, wobei sich nur 8 Kandidaten für den Letzten Durchgang qualifizieren konnten. Bis hierhin auf Rang 4, hinter einem altbekannten Gegner aus dem eigenen Land, zog er somit ins Finale ein. Dort konnte er sich noch um einen Platz nach vorne arbeiten, womit Dimitri sich hinter der rumänischen und einer weiteren belgischen Konkurrenz, auf Bronze freuen durfte. Bravo!

Bei den Damen über 16 Jahre, Kategorie Open alle Stylarten, stand Tamara Franck (24) auf der Matte. Sie hatte wie Isabelle zuvor, 2 Regelrunden zu bestreiten. Nach Abschluss Runde 1 stand sie bereits punktegleich mit einer Slowakin auf Platz 1. Runde 2 beendete Tamara auf Rang 3, wo Sie erneut punktegleich, jetzt mit einer Rumänin stand. Ein Stechen, also 1 weitere Kata musste nun zur Entscheidung um Platz 3 beitragen, wo Tamara ihrer Konkurrentin um 0,1 Punkte unterlag.

Für Dimitri als auch für Tamara endete hier der Tag als aktive Sportler, ihre Aufgabe am Nachmittag war es, Isabelle im Kumite/Freikampf mental zu unterstützen. Isabelle traf dort auf eine starke Konkurrenz aus England, Deutschland, Italien und Rumänien. Selbstbewusst und höchst motiviert bezwang sie Runde um Runde ihre Gegnerinnen und gelang somit überlegen ins Finale. Auch hier enttäuschte Isabelle ihre Zuschauer keineswegs, sie dominierte den Kampf bis zum Schluss und durfte sich zum zweiten Mal an diesem Tag „Englische-Meisterin“ nennen. Super Isa, weiter so!